Rebecca und Maximilian hätten sich fast gegenseitig den Termin blockiert da sie unabhängig voneinander für die Hochzeitsreportage angefragt haben. Nach kurzem Missverständnis konnten wir dann doch alle drei zueinander finden. Als sich alles geklärt hat konnte ich die beiden in meinem Studio zu einem Erstgespräch kennenlernen und die Reportage war fixiert. Mitte März ist recht früh in der Hochzeitssaison und so präsentierte sich der Hochzeitstag mit dichten Wolken und Regenfällen über den ganzen Tag verteilt. Wie ich meinen Brautpaaren immer sage, das Wetter kann man nicht beeinflussen, konnte ich auch hier recht positive Stimmung einfangen. Das Wetter kann man nicht ändern, also immer das beste draus machen!

Ein tolles junges Paar welches ich mir großer Freude durch einen verregneten Tag begleitet habe und die sehr tapfer dem kaltnassen Wetter getrotzt haben. Die Reportage beschränkte sich auf die Paarfotos und die Trauung so hatte ich das Glück, dass sich die beiden richtig viel Zeit für mich gelassen haben und wir viele verschiedene Locations abgehen konnten. Das Winterstellgut hat sich wieder von seiner besten Seite gezeigt und selbst unter widrigsten Bedingungen tolle Spots für Hochzeitsfotos geboten. Ganz durchnässt aber mit einem breiten Grinsen habe ich eine Menge schöner Fotos mit nachhause nehmen können.